Kategorien
Security

Gefahren im Internet #2 – Remote-Desktop um „Viren“ zu entfernen

Auf Ihrem Computer wurde ein Virus gefunden! Folgen Sie den Anweisungen, um ihn zu entfernen!

Einer der wohl bekanntesten Betrügereien der letzten Jahre. Man bekommt einen Anruf oder ein Pop-Up auf einer Webseite, dass der eigene Rechner mit einem Virus infiziert ist.

Aber schenken Sie dem keinen Glauben! Am Ende wird Ihre Geldtasche es Ihnen danken.

Wie läuft das ab?

Wie bereits erwähnt, über einen Anruf oder ein Browser-Pop-Up wird man darüber informiert, dass Schadsoftware gefunden wurde.

Man wird dazu aufgefordert, eine „Remote-Desktop“-Session zu starten. Der freundliche Mitarbeiter am Telefon kümmert sich dann um das Problem.

Ist die Session erst offen, werden einige Einstellungen im Betriebssystem so abgeändert, dass Sie keinen Zugriff mehr darauf haben! Man soll einen recht hohen Betrag überweisen, um die Viren zu entfernen. Macht man das nicht, kann man seinen Computer vergessen.

Und hier ergibt sich das nächste Problem: Wer sagt, dass der Betrüger meinen Computer auch wirklich wieder freigibt? Die kriminelle Energie, jemanden das Geld aus der Tasche zu ziehen ist vorhanden, also ist es nicht abwegig, dass man trotz Bezahlung auf einem nutzlosen Rechner sitzt.

Wie kann man sich schützen?

Die Viren-Anrufe können Sie getrost ignorieren. Eine Technologie, um über das Telefon eine Vireninfektion am Computer festzustellen existiert derzeit nicht. Also einfach auflegen. Diskussionen mit diesen Betrügern sind sinnlos.

Bei den Pop-Ups ist es das gleiche: Wenn möglich, ignorieren. Klickt man trotzdem mal darauf gilt: Öffnen Sie keine heruntergeladenen Anhänge und tun Sie nicht(!), was Ihnen angezeigt wird.

Wie kann man das wieder beheben?

Ist einmal ein Missgeschick passiert, kann man noch versuchen, den Rechner in den Ursprungszustand zu bringen. Das erfordert einiges an Zeit und Kenntnisse über Windows Registry-Einträge, sofern keine Cryptolocker eingeschleust wurden.

Notfalls hilft nur mehr eins: Den Rechner neu aufsetzen. Dann ist der Computer wieder zu 100 % sauber. Die Dateien kann man, je nachdem was der Betrüger gemacht hat, im Normalfall noch retten.

Kurz zusammengefasst

Vertrauen Sie solchen Anrufen und Pop-Ups nicht. Abgesehen von Viren-Scannern und Technikern weist Sie niemand auf Schadsoftware hin. Und wenn einmal so etwas passiert, wenden Sie sich an den Techniker Ihres Vertrauens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.